1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.60 (10 Votes)

Am heutigen Streiktag, 15. Mai 07, gab es einige große Besonderheiten. Frank Bsirske, unser Bundesvorsitzender, hatte sich angekündigt. Die Streikposten bezogen zwischen 5:30 Uhr und 6:00 Uhr ihre üblichen Plätze vor den Toren der Betriebe und überreichten den zur Arbeit kommenden betroffenen Beschäftigten die Streikaufrufe.

Das Streiklokal war dieses Mal in der Listemannstr. und hier fand auch die zentrale Veranstaltung an diesem Tag statt. Als Frank Bsirske gegen 8:00 Uhr kam, machte er sich als erstes ein Bild vor Ort. Er stellte sich zu den KollegInnen, redete mit Ihnen und hörte sehr aufmerksam zu, was sie derzeit bewegt. In seiner anschließenden Rede ging er ganz konkret auf die Streiksituation bei der Telekom ein. Er sagte uns auch weiterhin die Unterstützung der Organisation ver.di, beim Vertreten unserer Interessen gegenüber dem AG Telekom, zu. Unverständnis äußerte er hingegen über den Umgang der AG-Seite mit den KollegInnen. Er ermunterte die Streikenden von ihrem Grundrecht gemäß GG § 9 Abs. 3 Gebrauch zu machen und sich durch den AG nicht einschüchtern zu lassen. Weiterhin stellte er fest, dass das Urabstimmungsergebnis, 96,5% für Streik, ein klares Signal in Richtung des AG sein sollte, endlich wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.25 (12 Votes)

Der Streiktag heute, 14.Mai 07, begann wieder für viele Streikposten mit dem frühen Aufstehen und der Gewissheit, der heutige Tag wird wieder anders als die vorhergehenden Tage.

Der Mindestlohntruck des DGB machte in seiner bundesweiten Rundtour Station in Magdeburg und wir, ver.di Streikende des Fb 9, wollten ihn durch unsere Teilnahme natürlich unterstützen. Die Streikposten bezogen wieder ihre Positionen in der Leipziger Str., Brenneckestr. und der Listemannstr. Selbstverständlich zeigten viele Beschäftigte Verständnis und schlossen sich dem Streik an. Erschwert wurde die heutige Aktion durch einseitige Maßnahmen des AG. Der AG hatte Teile der Beschäftigten am Wochenende zu Hause durch Einschreiben versucht einzuschüchtern und mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen gedroht, falls sie von ihrem Grundrecht, nämlich Streik, Gebrauch machen würden. Außerdem wurden einige Beschäftigte durch Telefonanrufe ihrer direkten Vorgesetzten aufgefordert zur Arbeit zu erscheinen.

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.64 (14 Votes)

Nach der Urabstimmung legte die Arbeitskampfleitung fest, dass am Freitag im Bereich Magdeburg die PK NL bestreikt wird. Am frühen Morgen trafen die Streikposten vor dem Gebäude der PK NL, Leipziger Str., ein und verteilten die Streikaufrufe an die KollegInnen.

Das Streiklokal befand sich dieses Mal direkt vor dem bestreikten Gebäude und hier hatten die KollegInnen auch die Möglichkeit sich in die Streiklisten einzutragen. Der Streik wird in der PK NL auch am Wochenende fortgeführt.

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.50 (8 Votes)

Am heutigen Tag, 7.05.07, waren die Beschäftigten der T-Com Betriebe TK NL MO, TK NL NW, TI NL MO und PK NL MO zum Warnstreik aufgerufen. Die Streikposten des OV Magdeburg trafen sich am zeitigen Morgen in der Nachtweide, 5:30 Uhr, um die frisch gedruckten Warnstreikaufrufe abzuholen. Pünktlich um 5:45 Uhr standen sie dann vor den Telekombetrieben und informierten die Kolleginnen und Kollegen. Eine Besonderheit dieses Mal war, dass der Warnstreik eine 3 tägige Urabstimmung einläutete.

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.43 (7 Votes)

Die Streikposten des OV Magdeburg trafen sich nachmittags am 2.Mai 07, um den Streik am nächsten Tag vorzubereiten. Die Arbeitskampfleitung hatte die KollegInnen für die T-Com Betriebe TK NL MO, TK NL NW, TI NL MO und PK NL MO in Magdeburg für den 3.Mai zum Warnstreik aufgerufen. Am heutigen Morgen dann begann für einige KollegInnen erneut das zeitige Aufstehen, da sie als Streikposten eingeteilt waren. Sie informierten vor den Toren der Telekombetriebe die betroffenen KollegInnen und forderten sie zum streiken auf.

Das Besondere bei dieser Kundgebung war, dass die KollegInnen der Ortsvereine Altmark und Nordharz sich um 9:00 Uhr in Magdeburg trafen und wir gemeinsam eine Demo gegen die vom Vorstand beabsichtigten Ausgliederungen und Entgeltkürzungen durchführten. Eine weitere Besonderheit war, dass an diesem Tag zur Hauptversammlung der Telekom bundesweit alle Betroffenen zum Warnstreik aufgerufen wurden.

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.00 (4 Votes)

Am heutigen Morgen, 27.04.07, begann für einige KollegInnen das zeitige Aufstehen, da sie als Streikposten eingeteilt waren. Die Arbeitskampfleitung hatte die T-Com Betriebe, TK NL MO und TI NL MO, in Magdeburg zum Warnstreik aufgerufen. 
Gegen 5:30 Uhr wurden die großen Standorte Brenneckestr., Listemannstr. und Leipzigerstr. durch unsere Streikposten besetzt. Bis auf einige Wenige beteiligten sich fast alle Mitarbeiter an dem Ausstand.

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.00 (4 Votes)

Für den 17.04.07 hatte die Arbeitskampfleitung festgelegt, dass in Sachsen Anhalt, u.a. in Halle, die Arbeit niedergelegt wird. Zur Unterstützung der ver.di Verhandlungskommission befanden sich unsere Hallenser KollegInnen mit über 10.000 anderen Telekomkollegen bundesweit im Ausstand. Vom Ortsverein Magdeburg überbrachte der OV Vorsitzende solidarische Kampfesgrüße von den KollegInnen und bedankte sich für die Unterstützung der Hallenser am vorangegangenen Streiktag in Magdeburg.

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.57 (21 Votes)

Für den 16.04.07 wurde durch die Arbeitskampfleitung ein Warnstreik der Telekommitarbeiter für Magdeburg ausgerufen. An allen 3 großen Standorten der T-Com in Magdeburg wurde zeitgleich morgens um 5:45 Uhr zum Warnstreik aufgerufen.
Da die Telekomarbeitgeber derzeit überhaupt nicht über einen Ausgliederungsschutztarifvertrag mit ver.di verhandeln wollen, ist uns zur Durchsetzung unserer Interessen nur ein Warnstreik geblieben.

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.00 (8 Votes)

Die Ortsvereine Altmark, Nordharz und Magdeburg organisierten zur Unterstützung der ver.di Verhandlungskommission, am 3. April 07, eine Aktion in der Leipzigerstr. Sie riefen in einem gemeinsamen Flugblatt schon im Vorfeld die Beschäftigten dazu auf, an der Protestaktion teilzunehmen.